Balkon, Grün und Nisthilfe – Fotos von Mai 2022

Die Erkenntnis in diesem Monat für mich war, dass es mir wirklich Freude macht, meine Balkonpflanzen zu pflegen. Die allgegenwärtige Melde rausrupfen, damit die Glockenblumen mehr Freiheit haben, die erste Dolde am Wein zu entdecken, Bienen beobachten und das alles fotografieren oder filmen – das hilft mir tatsächlich, abzuschalten. Meine Lieblingsfotos, nicht nur vom Balkon, zeige ich in diesem Beitrag.

Zustand meiner Nisthilfe Anfang Mai 2022

Hier sehen wir vermutlich den Popo der Rostroten Mauerbiene. Es ist keine gefährdete Wildbienenart, da sie in Bezug auf die Blüten, die sie anfliegt, nicht sonderlich wählerisch ist. Diese krümeligen Verschlüsse in den großen Löchern der Nisthilfe sind typisch für die Rostrote Mauerbiene.

Hier sehen wir die hängenden Blätter der Kastanien in der Wuhlheide. Auf meinem Arbeitsweg ist mir aufgefallen, dass die Blätter kraftlos aussehen. Ich habe mir aber sagen lassen, dass die jungen Blätter immer so aussehen. Ich wollte das aber zur Dokumentation trotzdem aufnehmen und in der nächsten Zeit darauf achten, ob die Blätter sich noch straffer aufrichten. Es hat in diesem Jahr bisher auch viel zu wenig geregnet.

Wildbienen und ein Kohlweißling an meinem Schnittlauch und an der Kartoffel. Ich nehme zumindest an, dass es sich um Wildbienen handelt und nicht um Fliegen. Die abgeblühten Blüten vom Schnittlauch habe ich abgeschnitten in der Hoffnung, dass er noch einmal neue bildet. Die Kartoffel blüht unverdrossen vor sich hin, egal wie sehr der Wind ihr zusetzt. Ich hoffe, dass ich noch mehr Insektenfotos in Zukunft machen kann, wenn mehr Pflanzen mit der Blüte loslegen.

Eine Ackerwinde auf der Wiese vor dem Haus. Es ist jetzt das dritte Jahr, in dem ich diese Blüte bestimme, ich kann mir das einfach nicht merken. Auf dem nächsten Bild ist die erste geöffnete Blüte meiner Glockenblume zu sehen. Mittlerweile haben sich noch weitere Blüten geöffnet. Wenn das Wetter es zulässt, werde ich mehr Fotos davon zeigen, jetzt war es zu grau und zu stürmisch. Mein erstes Radieschen blüht zu meinem Entzücken. Hier ist ein Beitrag über meine Radieschen vom letzten Jahr. Auf dem letzten Bild prangt die Dolde meines Weins, sie ist so versteckt, dass ich überhaupt nicht gemerkt habe, dass da etwas blüht. Ich bin sehr erleichtert, dass der Wein meinen rigorosen Schnitt im Winter so gut überstanden hat, da habe ich ihn fast komplett auf Ursprungsgröße zurückgestutzt, weil er so mickerig war.

Nisthilfe mit vielen gefüllten Löchern Ende Mai 2022. Das Foto wurde in der Dämmerung aufgenommen und nachbearbeitet.

So viele Löcher sind jetzt bewohnt! Ich freu mich so, besonders stolz bin ich darauf, dass auch ganz kleine Wildbienen ihre Brut abgelegt haben. Zweimal konnte ich filmen, wie sich Bienchen aus den Löchern gezwängt haben. Vielleicht schaffe ich es, aus diesen Aufnahmen mal ein Filmchen zusammenzuschneiden. Auf jeden Fall wird deutlich, dass sich im Mai noch einiges getan hat. Demnächst besorge ich mir noch Draht, damit die Vögel nicht die Larven auffressen. Zu den guten Bedingungen gehört übrigens noch eine Insekten- und Vogeltränke, die ich auf dem Balkon habe. Blüten, eine geeignete Nisthilfe und eine Tränke und schon habe ich einiges für den Erhalt der Artenvielfalt getan. Hoffe ich zumindest. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.